Silves

Die ehemalige Hauptstadt der maurischen Algarve ist heute ein kleines Landstädtchen im Barrocal. An seine große Vergangenheit erinnern noch die gewaltigen Doppelmauern, auf denen ein Spazierweg entlangführt. Eine weitere Mauer, die die Unterstadt schützte und mit einem Wasserleitungssystem verbunden war, wurde geschleift. Unter dem maurischen Kastell haben Ausgrabungen die alten Zisternen freigelegt, außerdem Spuren früherer Wehrbauten, die bis in die römische Zeit zurückreichen.

Die romantisch-gotische Kathedrale ist die älteste der Algarve und stammt aus dem 12. Jahrhundert. An Stelle einer Moschee errichtet, hat sie sich, von einigen leicht auszumachenden Erdbebenschäden einmal abgesehen, in ihrer ursprünglichen Form erhalten. Nördlich außerhalb der Stadt an einer Straßenkreuzung entdeckt man ein aus Kalkstein gemeißeltes Wegekreuz, das Cruz de Portugal aus dem 15. Jahrhundert; sein Name erklärt sich wahrscheinlich aus seiner Funktion als Wegzeichen für Reisende in das damals politisch noch abgetrennte Portugal.

In jüngerer Zeit entwickelte sich Silves zum Zentrum des landwirtschaftlich genutzten Umlands, und korkverarbeitende Industrie siedelte sich an. Ende Oktober / Anfang November findet hier alljährlich ein lebhafter Jahrmarkt statt. Das Städtchen lohnt einen Besuch und bietet sich als Ausgangspunkt für Ausflüge in die nahe Serra de Monchique an.